Silberburg Verlag

Silberburg-Verlag GmbH • Schönbuchstraße 48 • 72074 Tübingen • Telefon 07071-6885-0 • Fax 07071-6885-20 • E-Mail: info@silberburg.de

Verlagsbüro Baden: Bernhardstraße 8 • 76131 Karlsruhe• E-Mail: baden@silberburg.de 

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

 

weiter umsehen zur Kasse

Geschichte & Biografien

 
 
 
 
 
 
 

Friedrichshafen

Stadtgeschichtliche Rundgänge

14,90 €

Auf historischen Spuren unterwegs durch die Bodenseestadt Friedrichshafen

Friedrichshafen zeichnet eine wechselvolle und untypische Geschichte aus. Bis 1811 noch Buchhorn genannt, war der Ort eine der kleinsten Reichsstädte. Das Königshaus Württemberg ließ der Stadt nach 1810 aufgrund ihrer verkehrsgünstigen und landschaftlich attraktiven Lage am Bodensee besondere Förderung angedeihen. Im späten 19. Jahrhundert entwickelte sie sich zum mondänen Fremdenverkehrsort und wurde schon als das »Interlaken Deutschlands« gepriesen.

Spät und spektakulär fand die Stadt den Anschluss an das Industriezeitalter: Mit dem Erstaufstieg des gelenkten Starrluftschiffs LZ 1 des Grafen Zeppelin im Sommer 1900 begann eine Serie von Industriegründungen im Bereich des Metall- und (Luft-)Fahrzeugbaus, die das Stadtbild Friedrichshafens seither bestimmen. Von den Rückschlägen des Zweiten Weltkriegs, als Friedrichshafen als Rüstungszentrum in das Fadenkreuz der alliierten Bomber geriet, hat sich die Stadt längst erholt und präsentiert sich heute als attraktiver Standort zum Leben und Arbeiten.

Das Buch präsentiert in 14 Themenwegen, die bequem zu Fuß oder per Fahrrad zurückzulegen sind, alle Facetten der Stadtgeschichte Friedrichshafens und führt durch die landschaftlich reizvollen Teilorte im Hinterland: Fischbach, Ailingen, Ettenkirch, Kluftern. Der Verlauf jeder Tour ist anhand der Kartenskizzen leicht nachvollziehbar und 140 zum großen Teil farbige Fotos machen neugierig darauf, noch mehr zu sehen.


Die Herausgeber:
Dr. Hartmut Semmler, Jahrgang 1957, und Jürgen Oellers, geboren 1967, beide Historiker und Mitarbeiter des Stadtarchivs Friedrichshafen, kennen durch ihre langjährige Tätigkeit am Bodensee die Gegebenheiten vor Ort hervorragend. Sie haben ein Team kompetenter Autorinnen und Autoren versammelt, die die Stadt und ihre Umgebung spannend erklären.

mehr
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Anna Willi

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott

Mein Leben als Magd und Bäuerin

19,90 €

Fesselnd erzählt Anna Willi von ihrem arbeits- und entbehrungsreichen Leben als Magd und spätere Kleinbäuerin in Oberschwaben, der Schweiz und dem Gebiet zwischen Schwäbischer Alb und Schwarzwald. 1931 geboren, wächst Anna als älteste Tochter von Kleinbauern in einem Dorf nahe Biberach an der Riß auf. Der Vater ist chronisch krank, die Mutter liegt oft im Wochenbett. Als Älteste muss das Mädchen deshalb viele Arbeiten auf dem Hof selbständig erledigen. Einen Beruf darf sie nicht erlernen, »das müssen bloß die Buben. Du musst kochen, backen, nähen und flicken können und alle Arbeiten, die es auf einem Hof gibt.«
Jahrelang verdingt sich Anna als Magd auf verschiedenen Höfen, die von den Eltern für sie ausgesucht werden. Das Leben ist bestimmt von schwerer Arbeit - oft mehr als 18 Stunden am Tag. Die Bezahlung ist kärglich, Urlaub gibt es nicht.
Das gesparte Geld verwendet Anna für ihre Aussteuer. Eines Tages will sie ihren eigenen Hof haben, »damit man weiß, wofür man schafft«. Aber auch nach ihrer Heirat ändert sich nicht viel in ihrem Leben. Zusammen mit ihrem Mann wohnt sie im Haus der Schwiegereltern, die ebenfalls Kleinbauern sind. Den Hof muss sie fast alleine umtreiben, da der Mann auswärts arbeitet, gleichzeitig machen ihr die Schwiegereltern das Leben schwer und verleumden sie bei der Verwandtschaft und im Dorf. Mit 27 Jahren bekommt Anna ihr erstes Kind, mit vierzig das letzte, acht insgesamt.

Im Alter von 58 Jahren begann Anna Willi ihre bewegte und bewegende Lebensgeschichte aufzuschreiben.

mehr
 
 

Bertold Kamm, Wolfgang Mayer

Der Befreiungsminister

Gottlob Kamm und die Entnazifizierung in Württemberg-Baden

16,90 €(unverbindliche Preisempfehlung)

Die Entnazifizierung zählt zu den heikelsten Kapiteln deutscher Nachkriegsgeschichte. Dieses Buch beleuchtet das spannende Thema anhand der Biographie von Gottlob Kamm, der als Minister von August 1946 bis Februar 1948 für die Entnazifizierung im amerikanisch besetzten Württemberg-Baden verantwortlich war.

Mit den Verfahren wollten die Besatzungsmächte die Militaristen und ehemaligen Nazis aus allen staatlichen, politischen und wirtschaftlichen Stellungen entfernen. Doch die Einteilung der Betroffenen in Kategorien wie »Hauptschuldige«, »Belastete« oder »Mitläufer« erwies sich oft als problematisch - individuelle und kollektive Schuld ließen sich nicht so einfach trennen. Auch die Schnellverfahren ab 1948, eine Generalamnestie für junge Menschen und sozial Schwache sowie der Handel mit »Persilscheinen« ließen die Verfahren als durchaus fragwürdig erscheinen.

Gottlob Kamm, zunächst einfacher Arbeiter, engagiert sich schon früh politisch. Das bringt ihn während der Naziherrschaft einige Monate lang ins Konzentrationslager. Diese Erfahrung sollte sein späteres Handeln als Minister maßgeblich beeinflussen. Nicht selten stand er im Zwiespalt zwischen der schonungslosen Umsetzung der Entnazifizierung und dem Wiederaufbau des Landes.

Die Presse bezeichnete ihn als »eine der wohl am meisten umstrittenen Figuren der baden-württembergischen Nachkriegs-
geschichte« und als »zähen Politiker«. Die lebendigen Erinnerungen von Gottlob Kamms Sohn Bertold und die intensiven Quellen-
recherchen des Historikers und Journalisten Wolfgang Mayer verbinden sich in diesem Band, der einen wichtigen Beitrag zu einem lange vernachlässigten Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte liefert.

mehr
 
 
 
 
 
 
 
Silberburg-Verlag GmbH • Schweickhardtstraße 5a• 72072 Tübingen • Telefon 07071-6885-0 • Fax 07071-6885-20 • E-Mail: info@silberburg.deDruckennach oben
Verlagsbüro Baden: Bernhardstraße 8 • 76131 Karlsruhe • E-Mail: baden@silberburg.deSitemapfacebook